!
!

Über Kolloidals Silber

Die heutige Krise im Gesundheitswesen und die immer weiter abnehmende Wirksamkeit von Antibiotika lenkt den Blick zurück auf die Kolloide - insbesondere auf die extrem vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von kolloidalem Silber. Antibiotikaresistente Erreger lösen in den Vereinigten Staaten ganze Epidemien aus. So absurd es klingt - die dritthäufigste Krankheits- und Todesursache in den Vereinigten Staaten ist heute wieder die Infektionskrankheit.
Kolloidales Silber entpuppt sich als ein Wunder der modernen Medizin. Ein Antibiotikum eliminiert vielleicht ein Dutzend verschiedene Krankheitserreger, aber kolloidales Silber tötet etwa 650.
"Es steht nicht in Konflikt mit irgendeiner anderen Medikation und führt auch nicht zu Magenbeschwerden. Tatsächlich ist es eine Verdauungshilfe. Es brennt nicht in den Augen. Medizinjournal- Berichte und dokumentierte Studien der letzten hundert Jahre sprechen von keinen Nebenwirkungen durch orales oder intravenös verabreichtes Silberkolloid, weder bei Tieren, noch bei Menschen. Es wurde mit hervorragenden Ergebnissen bei hochakuten Gesundheitsproblemen eingesetzt

Was ist kolloidales Silber ?

Bei kolloidalem Silber handelt es sich entweder um flüssige Dispersionen elementaren Silbers oder um flüssige Dispersionen schwerlöslicher Silberverbindungen. Diese Silberkolloide bzw. Silbersole sind von Lösungen löslicher Silbersalze zu unterscheiden. Die Teilchengrößen liegen zwischen 1 und 100 nm und sind weder mit dem Auge noch mit einem Lichtmikroskop erkennbar. In den einzelnen Teilchen sind etwa 1.000 bis 1 Milliarde Silberatome oder Moleküle der entsprechenden Silberverbindung enthalten. Seitlich einfallendes Licht kann bei Kolloiden zum Auftreten des Tyndall-Effekts führen. Abgesehen von homöopathischen Präparaten sind kolloidale Silber – Fertigarzneimittel kaum noch in Apotheken erhältlich und müssen daher in Ausnahmefällen rezepturmäßig hergestellt werden. Synonym wird auch der Begriff Silberwasser benutzt.

Wie wirkt kolloidales Silber ?

Kolloidal gelöste Stoffe sind so fein verteilt, daß sie sich nicht absetzen oder im Gewebe ablagern, sondern in der Schwebe bleiben und den Zellen rasch und wirksam zur Verfügung stehen. Das "Poison Control Center" der "Environmental Protection Agency" klassifizierte kolloidales Silber als "No Toxicity".

Kolloidales Silber arbeitet als
Katalysator und blockiert ein Enzym, das alle Einzeller wie Bakterien, Pilze und Viren für ihren Stoffwechsel benötigen. Gegen kolloidales Silber können Erreger keine Abwehrmechanismen entwickeln. Sogar hochresistente Erreger biologischer Waffen dürfen den Kontakt mit kolloidalem Silber prinzipiell nicht überleben. Auch gegen Viren wie Ebola und Hanta, und sogar den gefürchteten "Fleischfressenden" Bazillus kann kolloidales Silber eingesetzt werden. Nach Dr. Robert 0. Becker, MD, Autor von "The Body Electric", bekannter Biomedizin Forscher von der Syracuse University, sterben alle pathogenen Mikroorganismen, die gegen Antibiotika bereits immun sind, durch Verabreichung von kolloidalem Silber ab. Der Pharmakologe Ron Barnes, R. Ph., Los Angeles, erklärt: "Viele Arten von Mikroben, Viren und Pilzen werden durch den Kontakt mit kolloidalem Silber abgetötet und können nicht mehr mutieren. Doch schädigt es nicht Hautzellen- Enzyme oder freundliche Bakterien. "
Einige Wissenschaftler vermuten übrigens einen direkten Zusammenhang zwischen der Silberkonzentration im Körper eines Menschen und dem Zustand seines Immunsystems. Demnach werden Menschen, deren Organismus einen geringen Silbergehalt aufweist, öfter krank als solche mit hohem Silbergehalt.

Behandlungsbereiche

Kolloidal Silber ist in der Lage, etwa 650 Krankheitserreger abzutöten.
Eine genaue Übersicht der Behandlungsbereiche, finden Sie weiter unten im Text.

Ausleitung von Quecksilber

Amalgam- Zahnfüllungen enthalten toxisches Quecksilber, welches durch das beigefügte Silber gebunden bleibt. Silber hat die Fähigkeit, Quecksilber zu neutralisieren und aus dem Körper auszuleiten. Wer aus Metallbehältern oder quecksilberverseuchten Fisch gegessen hat, oder überhaupt in diesem Jahrhundert auf diesem Planeten lebt, hat höchstwahrscheinlich ein gewisses Quantum an Quecksilber aufgenommen. Unser Körper mag Silber, aber er hasst Quecksilber. Zum Glück mögen die beiden Schwermetalle einander.

Behandlung von Tieren und Pflanzen

Auch in der Veterinärmedizin wird kolloidales Silber eingesetzt, z.B. gegen den Kaninchen- Parvo- Virus und eine bei Hauskatzen zunehmend verbreiteten Krankheit, die Katzenleukemie. Kolloidales Silber bietet hier eine sichere und verlässliche Alternative zu teuren Pharmaprodukten.
Kolloidales Silber eignet sich auch für den Einsatz im Garten, es kann wirksam gegen Parasitenbefall von Pflanzen verwendet werden. Einfach verdünntes Silberkolloid auf die befallenen Blätter sprühen und die Pflanzen damit wässern.

Wie wird kolloidales Silber angewendet ?

Ein besonderer Vorteil von kolloidalem Silber ist, daß es nicht nur universell eingesetzt, sondern auch entsprechend der jeweiligen Erkrankung appliziert, d.h. angewendet, werden kann. Da es sehr gut verträglich ist, sind den Einsatzmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.
Die äußere Anwendung kommt bei Hauterkrankungen wie Akne, Warzen, offenen Wunden, Herpes, Psoriasis (Schuppenflechte), Fußpilz und ähnlichen Beschwerden in Frage. Bei solchen Erkrankungen können die betroffenen Stellen mit einem mit kolloidalem Silber getränkten Läppchen eingerieben werden. Eine andere probate (bewährte) Methode ist das Anlegen eines mit kolloidalem Silber getränkten Verbandes, z.B. bei Warzen, Schnitt- und Schürfwunden.

Anwendungsformen

Für die systematische Anwendung muss kolloidales Silber oral eingenommen, d.h. getrunken, werden. Da es geschmacklos ist, ist dies kein Problem. Dabei empfiehlt es sich allerdings, die Flüssigkeit nicht sofort herunterzuschlucken, sondern sie zunächst einige Sekunden lang unter der Zunge (sublingual) zu behalten. Dadurch wird ein Teil des kolloidalen Silbers vom Körper bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen. So kann verhindert werden, daß im Darm möglicherweise einige der für die Verdauung wichtigen Bakterien abgetötet werden.
Die orale Anwendung empfiehlt sich beispielsweise bei Parasiten- und Hefepilzbefall (Candida), chronischer Müdigkeit und bei Bakterien- und Virusinfektionen, aber auch bei vielen anderen Erkrankungen.
Bei Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes (Zahnfleischentzündungen, Erkältungen usw.) ist es sinnvoll, mit kolloidalem Silber zu gurgeln und zu spülen.
Auch als Augentropfen ist kolloidales Silber geeignet. Es kann bei Bindehautentzündung und anderen Entzündungen des Auges eingeträufelt werden.
Soll kolloidales Silber im Dickdarm wirksam werden, muss es möglichst schnell mit viel Flüssigkeit getrunken werden, damit es nicht vorher schon vollständig resorbiert wird. Anschließend ist es wichtig, die Darmflora durch Joghurt o.ä. wieder zu regenerieren.
Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die vaginale und die rektale Gabe, aber auch als Nasen- und Inhalationsspray ist die Substanz geeignet.
Da kolloidales Silber selbst bei empfindlichen Geweben wie den Augen keine Reizung hervorruft, ist es gut als Erste- Hilfe Spray bei Schnittwunden, Entzündungen, Verbrennungen und Insektenstichen verwendbar.

Dosierung

Da kolloidales Silber schon in kleinsten Mengen Krankheitserreger abtötet, reicht eine geringe Dosierung aus.
Kolloidales Silber soll möglichst zu den Mahlzeiten getrunken werden.
Für Erwachsene genügt es, einen Teelöffel kolloidales Silber täglich einzunehmen. Für Kinder muss die Dosierung entsprechend verringert werden (die halbe Dosis).
Dabei ist es durchaus sinnvoll, in bestimmten Krisensituationen eine Art Silberkur durchzuführen und dann wieder zu pausieren. Sinnvoll kann es beispielsweise sein, in der kalten Jahreszeit vorbeugend den Körper mit kolloidalem Silber zu immunisieren und dazu vorübergehend die Dosis leicht zu erhöhen. Courtenay empfiehlt, die Tagesdosis kolloidalen Silbers bei chronischen Erkrankungen für ein bis anderthalb Monate zu verdoppeln (zwei Teelöffel täglich) und dann wieder auf das Normalmaß zu reduzieren.
Jeder Mensch wird schnell selbst herausfinden, welche Dosis sein Körper benötigt, um ausreichend Widerstandskräfte sammeln zu können. Es ist wie bei anderen Behandlungsmöglichkeiten so, dass jeder Patient und jede Patientin eine ganz individuelle Dosierung benötigt.

Silberkur:

Erster Monat: 1 Esslöffel 2-mal täglich morgens und abends.
Zweiter Monat: 1 Esslöffel 1-mal täglich morgens.
Dritter Monat:
1 Esslöffel 1-mal täglich morgens.

Nebenwirkungen

Wenn Sie große Mengen einnehmen, sollten Sie Ihre Ernährung durch Joghurt oder Laktobakterien ergänzen oder den möglichen Verlust von Bakterien anderweitig kompensieren. Dies stellt jedoch kein ernsthaftes Problem dar, und, anders als Antibiotika, schwächt kolloidales Silber nicht das Immunsystem. Tatsächlich führt es zu einer außerordentlichen Kräftigung des Immunsystems.

Wie wird kolloidales Silber aufbewahrt?

Stellen Sie die Flasche an einen dunklen Ort mit gleichmäßiger Temperatur. Stellen Sie die Lösung weder in den Kühl- noch in den Gefrierschrank. Vermeiden Sie starke Temperaturveränderungen (wie z.B. im heißen Auto).

Diese Angaben beziehen sich zum Großteil auf Forschungsergebnisse aus den USA.

Mehr Informationen über Kolloidalem Silber verschiedener Autoren